Behandlung sozialer Ängste

Angst und Furcht ist ab und zu ein natürlicher Teil des emotionalen Prozesses, und die meisten Menschen sind in der Lage, diese Gefühle zu erleben, ohne dass sie zu etwas Ernsterem eskalieren. Für diejenigen, die an sozialen Phobien leiden, kann es sich jedoch um eine komplexe Krankheit handeln, die eine sofortige und kontinuierliche Behandlung der sozialen Angst erfordert. Soziale Angst ist für manche Menschen ein Fall von nervöser Energie vor einer Party oder einem ersten Date. Wenn Sie unter sozialer Angst leiden, kommt Ihr ganzes Leben zum Stillstand und Sie sind nicht in der Lage, an sozialen Situationen teilzunehmen.

 

Behandlung und Definition von sozialen Ängsten

Dem Nationalen Institut für psychische Gesundheit zufolge sind soziale Angststörungen ein Zustand, der beginnt, wenn die Menschen jung sind. Sie hindert den Einzelnen daran, sich bequem mit anderen Menschen auseinanderzusetzen, aus Angst, dass er beurteilt oder lächerlich gemacht wird. Forscher haben die Mechanismen des Gehirns untersucht, um effektivere Behandlungsmöglichkeiten für soziale Angstzustände zu finden. Es scheint, dass diese Störung nicht nur durch eine neurologische Funktion, sondern auch durch Stress und Umweltfaktoren ausgelöst wird.

Wenn bei Ihnen soziale Angst oder Sozialphobie diagnostiziert wurde, empfinden Sie ein überwältigendes Gefühl der Verlegenheit und Erniedrigung, wenn Sie mit anderen zusammen sind. In einigen Fällen beschränkt sich die Sozialphobie auf eine Art soziales Umfeld: Schulveranstaltungen oder eine bestimmte Gruppe von Menschen. In diesen Fällen konzentriert sich die Behandlung sozialer Ängste auf diese spezifische Situation. Bei anderen hingegen ist die Angst in jedem möglichen sozialen Umfeld vorhanden, was die Behandlung etwas komplexer macht.

 

Symptome und Behandlung sozialer Ängste

Die Symptome der sozialen Angst hängen von der Person ab, die sie erlebt. Die meisten Probleme der psychischen Gesundheit sind keine Einheitslösung. Zu den häufigsten Symptomen, die darauf hindeuten würden, dass Sie eine Behandlung gegen soziale Angst benötigen, gehören: der Wunsch, mit anderen Menschen sprechen zu können, aber das Gefühl, dazu nicht in der Lage zu sein; starke Angst, dass andere Sie verurteilen; Schwitzen, Erröten oder Zittern in der Nähe anderer; übermäßige Angst davor, an Orte zu gehen, wo andere Menschen sind; und die Vermeidung von Orten, an denen andere Menschen zusammenkommen, und von sozialen Situationen.

Manchmal sind die Symptome so überwältigend, dass Sie nicht mit den regelmäßigen Verpflichtungen Ihres täglichen Lebens fortfahren können. Es kann unmöglich werden, zur Arbeit oder zur Schule zu gehen. Möglicherweise stellen Sie fest, dass Sie keine sozialen oder romantischen Beziehungen haben können, und Sie fühlen sich allein, hilflos und beschämt. Während die meisten Menschen, die darunter leiden, sich bewusst sind, dass sie eine Behandlung gegen soziale Ängste brauchen, kann die Suche nach einer solchen Behandlung ihre eigenen Herausforderungen mit sich bringen, denn es bedeutet, sich auf andere einzulassen und genau auf die Menschen zuzugehen, die erschreckend erscheinen.

 

Risikofaktoren für soziale Ängste

Es kann eine genetische Verbindung bestehen, wenn es darum geht, zu verstehen, wer ein Risiko für soziale Ängste hat. Sie betrifft sowohl Männer als auch Frauen, und oft spielen auch andere psychische Gesundheitsprobleme eine Rolle, wie z.B. andere Angststörungen, die Unfähigkeit, mit Stress umzugehen, und eine Neigung zu Depressionen. Nach Angaben der Anxiety and Depression Association of America leiden 15 Millionen Menschen daran. Die Menschen beginnen die Symptome der sozialen Angst im Alter von etwa 13 Jahren zu spüren. Daher kann die Erkrankung oft mit Schüchternheit oder typischem Teenagerverhalten verwechselt werden.

 

Behandlungsoptionen für soziale Angstzustände

Bevor sie behandelt werden kann, muss die Sozialphobie diagnostiziert werden. Geschulte Ärzte und psychiatrische Fachkräfte können den Zustand diagnostizieren, wenn ein Verhaltensmuster beobachtet wird und sich über viele Monate hinweg nicht ändert. Die Forschung ist im Gange, wenn es darum geht, die beste Behandlung von sozialen Ängsten zu bestimmen, und es gibt mehrere verschiedene Behandlungspläne, die Ärzte empfehlen. Wenn Sie glauben, dass Sie soziale Ängste haben, sprechen Sie so bald wie möglich mit jemandem. Je schneller Sie mit der Behandlung beginnen, desto besser sind Ihre Chancen, die Krankheit in den Griff zu bekommen.

Psychotherapie ist ein wichtiger Teil der Behandlung sozialer Angstzustände. Insbesondere die kognitive Verhaltenstherapie ist ein wirksames Mittel, um zu den Wurzeln dieser Störung zu gelangen. Mit Hilfe eines Therapeuten wird die Person über die Gefühle und Situationen sprechen, die so beängstigend sind, und lernen, wie sie damit umgehen kann. Diese Art der Therapie ist auch deshalb nützlich, weil sie hilft, Menschen, die Hilfe brauchen, zu schulen, soziale Fähigkeiten zu erwerben.

Einige Ärzte verschreiben Medikamente zur Behandlung sozialer Angstzustände. Dies kann gut funktionieren, wenn ein Patient mit anderen Problemen, wie z.B. Depressionen, zu kämpfen hat. Man geht davon aus, dass Antidepressiva bei der Behandlung von Sozialphobie wirksamer sind als Medikamente gegen Angstzustände.

Nervös zu werden, bevor man eine Rede hält, oder sich vor einem gesellschaftlichen Ereignis zu fürchten, bei dem man niemanden kennt, ist verständlich. Wenn es jedoch zu einem wirklichen Terror wird, müssen Sie eine Behandlung gegen soziale Angst suchen. Um ein erfülltes und glückliches Leben zu führen, ist es wichtig, Ereignisse und Emotionen mit anderen Menschen zu teilen. Wenn Sie zu ängstlich und ängstlich sind, um überhaupt mit anderen Menschen zusammen zu sein, wird Ihre Lebensqualität darunter leiden. Nehmen Sie Ihre geistige und emotionale Gesundheit ernst und besprechen Sie die Behandlungsmöglichkeiten mit Ihrem Arzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.