Akupunktur bei Angstzuständen

Seit Jahrhunderten verwenden die Menschen Akupunktur zur Behandlung einer Reihe von geistigen und körperlichen Beschwerden. Die Ohrmuschelakupunktur, bei der kleine Nadeln bis zu sechzig Minuten lang in der Nähe der Ohren auf der Haut positioniert werden, könnte nach einigen Untersuchungen Ängste lindern. Zahlreiche Praktiker der ganzheitlichen Medizin empfehlen Akupunktur, um Angstzustände zu behandeln und zu verhindern, dass sie sich zu einer Depression entwickeln. Menschen setzen Akupunktur auch bei Angstzuständen ein, um die Risiken und Nebenwirkungen zu umgehen, die mit bestimmten Arten von konventionellen psychologischen Medikamenten verbunden sind. Während einige Mediziner die wissenschaftliche Gültigkeit der Anwendung von Akupunktur bei Angstzuständen in Frage gestellt haben, deuten Ergebnisse aus Studien darauf hin, dass die Ohrakupunktur verschiedene Formen von Angstzuständen wirksam bekämpfen kann.

 

Der Prozess der Anwendung von Akupunktur bei Angstzuständen

Die alte chinesische Medizin bezieht sich oft auf das „Qi“, das eine Energiekraft ist, die das allgemeine Wohlbefinden des Körpers steuert. Qi bewegt sich durch den Körper auf Bahnen, die als Meridiane bekannt sind, ähnlich der Art und Weise, wie sich das Blut durch das Kreislaufsystem bewegt. Man geht davon aus, dass Gesundheitsprobleme immer dann auftreten, wenn Faktoren wie Stress, Verletzungen, ein Wechsel der Umgebung oder eine unangemessene Ernährung die Bewegung von Qi behindern. Akupunkteure führen Nadeln in bestimmte Bereiche des Körpers ein, um das richtige Qi-Niveau zu erreichen und den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten zu verbessern. Für viele Menschen im Westen mag dies wie eine zweifelhafte Theorie klingen. Akupunkturärzte sagen jedoch, dass Qi nur ein anderes Wort für die chemischen Reaktionen oder Stoffwechselprozesse ist, die ständig im Körper ablaufen.

Akupunkteure positionieren jede Nadel in einem Abstand von einem halben Millimeter von einem Nerv im Körper des Patienten. Ausgehend von der Position der Nadeln kann die Akupunktur das Nervensystem dazu bringen, die natürlichen Heilungsfähigkeiten des Körpers zu fördern, schmerzstillende Chemikalien zu erzeugen oder den Bereich des Gehirns zu aktivieren, der Emotionen wie Angstzustände reguliert. Diese Art von Ergebnissen hilft den Patienten ausnahmslos, sich besser zu zentrieren und die Symptome vieler Krankheiten zu lindern. Neben der Durchführung von Nadelstichverfahren können Akupunkteure auch Atem- und Lebensstiltechniken sowie Diät- und Kräutertherapien anwenden.

 

Vermeidung von Nebenwirkungen durch Akupunktur bei Angstzuständen

Patienten ziehen es oft vor, dass ihre Ärzte ihnen bei Angstzuständen Akupunktur verschreiben, weil diese natürliche Behandlung ohne chemische Medikamente auskommt. Verschiedene Medikamente, die Angstzustände lindern oder bewältigen sollen, haben Nebenwirkungen wie Übelkeit, Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten. Außerdem sind Medikamente oft teurer als Akupunktur, und Patienten haben manchmal eine Allergie oder Unverträglichkeit gegen die Medikamente. Akupunktur kann besonders nützlich für Menschen sein, die ihren Drogenkonsum einschränken oder die Einnahme der Medikamente ganz einstellen möchten (unabhängig davon, ob sie verschrieben wurden oder nicht). Das liegt daran, dass die Akupunktur auf natürliche Weise das Gleichgewicht der Chemikalien im Körper kontrolliert und Menschen davon abhalten kann, jede Form von Medikamenten einzunehmen.

 

Mit Akupunktur bei Angstzuständen zur Wurzel des Problems vordringen

Befürworter der Akupunktur bei Angstzuständen weisen oft auf einen weiteren Vorteil dieser alternativen Behandlung hin – nämlich, dass sie darauf abzielt, das Problem an seinem Ursprung zu lindern, anstatt die Symptome so zu behandeln, wie sie auftreten. Die meisten Medikamente gegen Angstzustände geben nicht vor, Angst zu heilen. Im Gegensatz zur Beratung stellen Menschen, die Akupunktur bei Angstzuständen anwenden, in der Regel bereits nach der ersten Sitzung Ergebnisse fest, die sich mit fortschreitender Behandlung tendenziell verbessern.

Die Akupunktur erzeugt bestimmte körperliche Wirkungen, die die Lebensqualität und Gesundheit von Angstpatienten, die gut auf die Behandlung reagieren, verbessern können. Patienten, die Standardbehandlungen mit Ohrmuschel-Akupunktur erhalten haben, berichteten von mehreren Vorteilen, wie z.B. stärkere Bindung zu Verwandten und Freunden, bessere Stimmung und weniger Stress. Sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Angstpatienten kann es aufgrund ihrer Erkrankung zu sexuellen Funktionsstörungen kommen, und es wird angenommen, dass die Ohrmuschelakupunktur diese Probleme lindert.

 

Sicherheitsbedenken bei der Anwendung von Akupunktur bei Angstzuständen

Wenn sie von einem zertifizierten Fachmann durchgeführt wird, ist die Anwendung von Akupunktur bei Angstzuständen in der Regel sicher. Gelegentlich treten bei Patienten Nebenwirkungen wie Schwindel oder Schläfrigkeit auf; diese sind jedoch in der Regel kurzfristig und leicht. Es versteht sich von selbst, dass jeder, der sich für die Anwendung von Akupunktur bei Angstzuständen entscheidet, sicherstellen sollte, dass sein Akupunktur-Praktiker einer anerkannten nationalen Akupunktur-Organisation angehört und ein reglementierter medizinischer Fachmann ist.

Unbehandelt können sich die Angstsymptome mit der Zeit verschlimmern. In einigen Fällen führt dies zu Selbstmordneigungen oder Depressionen. Während Patienten bei ernsten Angstzuständen lizenzierte Ärzte konsultieren sollten, können alternative Behandlungsmethoden wie Akupunktur die Angst lindern, bevor sie sich zu einem ernsten Zustand entwickelt. Viele Patienten beginnen mit der Akupunktur bei Angstzuständen, wenn sie aufgrund von Änderungen ihres Lebensstils gestresster werden oder sobald sie sich ängstlicher Gefühle bewusst werden. Angst, die im Anfangsstadium diagnostiziert wird, neigt weniger dazu, sich zu entwickeln, und wiederkehrende Akupunkturbehandlungen werden als sichere, nicht-invasive Lösung angesehen.

Periodische Akupunkturbehandlungen wirken nicht nur direkt zur Linderung von Ängsten, sondern ermöglichen es den Patienten auch, ein Regime des allgemeinen Wohlbefindens anzunehmen. Akupunktur-Patienten beschreiben das Verfahren häufig als meditativ und beruhigend. Manchmal stellen Menschen, die Akupunktur bei Angstzuständen anwenden, fest, dass ihr Körper neben einer Verbesserung ihrer Angstsymptome auch bessere Heilungsmöglichkeiten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.