13 Mind-Body-Techniken, die Schmerzen und Depressionen lindern können

Viele Schmerzen haben ihre Wurzeln in Gehirnprozessen, die durch Ihre geistige Einstellung und Ihre Emotionen beeinflusst werden können. Während die Mechanik dieser Geist-Körper-Verbindungen noch entwirrt wird, ist bekannt, dass Ihr Gehirn und folglich auch Ihre Gedanken und Emotionen bei der Erfahrung körperlicher Schmerzen eine Rolle spielen.

Zum Beispiel scheint Meditation schmerzlindernd zu wirken, weil sie die Hirnaktivität in Ihrem primären somatosensorischen Kortex reduziert, einem Bereich, der dazu beiträgt, das Gefühl zu erzeugen, wo und wie intensiv ein schmerzhafter Reiz ist.

Es ist auch bekannt, dass Lachen Schmerzen lindert, weil es Endorphine freisetzt, die Gehirnrezeptoren aktivieren, die schmerzstillende und Euphorie erzeugende Wirkungen haben.

Diese Kommunikationslinie zwischen Geist und Körper verläuft jedoch in beide Richtungen, und körperliche Schmerzen, insbesondere wenn sie chronisch sind, sind ein bekannter Auslöser für Depressionen. Das sagt der Psychologe Rex Schmidt vom Nebraska Medical Center Pain Management:

„Depressionen und Schmerzen teilen sich zufällig einen Teil des Gehirns, der an beiden Zuständen beteiligt ist, was bedeutet, dass Geist-Körper-Techniken, die diese Bereiche betreffen, für beide wirksam sein können.

Meditation und Lachen sind nur zwei Beispiele für ein aufkeimendes neues Feld, das sich mit Mind-/Body-Therapien zur Behandlung chronischer Schmerzen befasst. Der vorgestellte Artikel gibt einen Überblick über 11 solcher Strategien. Ich habe zwei weitere für ein Dutzend hinzugefügt.

 

1. Fügen Sie EFT zu Ihrem Selbsthilfe-Toolkit hinzu

Die Emotional Freedom Techniques (EFT) ist eine Form der psychologischen Akupressur, die auf denselben Energiemeridianen basiert, die in der traditionellen Akupunktur seit über 5.000 Jahren zur Behandlung körperlicher und emotionaler Beschwerden verwendet werden, jedoch ohne die Invasivität von Nadeln.

Stattdessen wird einfach mit den Fingerspitzen geklopft, um kinetische Energie auf bestimmte Meridiane auf Kopf und Brust zu übertragen, während Sie über Ihr spezifisches Problem nachdenken – ob es sich um ein traumatisches Ereignis, eine Sucht, Schmerz, Angst usw. handelt. — und positive Affirmationen aussprechen.

Diese Kombination aus dem Anzapfen der Energiemeridiane und dem Aussprechen positiver Affirmationen löst den „Kurzschluss“ – die emotionale Blockade – aus dem Bioenergiesystem Ihres Körpers und stellt so das Gleichgewicht von Geist und Körper wieder her, was für eine optimale Gesundheit und die Heilung von körperlichen Krankheiten unerlässlich ist.

Manche Menschen sind anfangs misstrauisch gegenüber diesen Prinzipien, auf denen EFT beruht – die elektromagnetische Energie, die durch den Körper fließt und unsere Gesundheit reguliert, wird im Westen erst seit kurzem anerkannt. Andere sind zunächst erstaunt (und manchmal auch amüsiert) über die EFT-Klopf- und Affirmationsmethode.

Aber glauben Sie mir, wenn ich sage, dass EFT mehr als alle traditionellen oder alternativen Methoden, die ich verwendet oder erforscht habe, das größte Potenzial hat, buchstäblich Magie zu wirken. Klinische Studien haben gezeigt, dass EFT in der Lage ist, die emotionalen Auswirkungen von Erinnerungen und Ereignissen, die emotionalen Stress auslösen, rasch zu reduzieren. Sobald das Leiden reduziert oder beseitigt ist, kann der Körper oft das Gleichgewicht wiederherstellen und die Heilung beschleunigen. In den folgenden Videos zeigt die EFT-Praktikerin Julie Schiffman, wie Sie EFT zur Linderung Ihrer körperlichen Schmerzen und Depressionen einsetzen können.

 

2. Den Schmerz wegmassieren

Massage bietet echte gesundheitliche Vorteile, so sehr, dass einige konventionelle Krankenhäuser sie zur Standardtherapie für chirurgische und andere Patienten machen. Neben der Förderung der Entspannung und der Verbesserung des Wohlbefindens hat sich gezeigt, dass eine Massage nicht nur die Entspannung fördert, sondern auch das Wohlbefinden verbessert:

  • Schmerzen zu lindern (von Migräne, Wehen, Fibromyalgie und sogar Krebs)
  • Stress, Angst und Depressionen reduzieren und Schlaflosigkeit lindern
  • Verminderung der Symptome von PMS
  • Entspannen Sie verletzte und überbeanspruchte Muskeln und lockern Sie sie auf, um Spasmen und Krämpfe zu reduzieren.
  • Arthritis durch Erhöhung der Gelenkbeweglichkeit lindern.

Die Massage wirkt über Nervenenden in Ihrer Haut auf Ihr Nervensystem ein und stimuliert die Freisetzung von Endorphinen, die natürliche „Wohlfühlchemikalien“ sind. Endorphine tragen dazu bei, Entspannung und Wohlbefinden herbeizuführen, Schmerzen zu lindern und das Niveau von Stress-Chemikalien wie Cortisol und Noradrenalin zu senken – und damit die schädlichen Auswirkungen von Stress umzukehren, indem sie die Herzfrequenz, die Atmung und den Stoffwechsel verlangsamen und den erhöhten Blutdruck senken.

Stärkere Massage regt die Blutzirkulation an, um die Versorgung des Körpergewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen zu verbessern, und hilft dem Lymphsystem, Abfallprodukte wegzuschwemmen. Sie lockert verspannte und verknotete Muskeln und steife Gelenke und verbessert die Beweglichkeit und Flexibilität. Der Massage wird nachgesagt, dass sie die Aktivität des Nervus Vagus, einer von 10 Hirnnerven, erhöht, der die Sekretion von Nahrungsabsorptionshormonen, die Herzfrequenz und die Atmung beeinflusst. Sie hat sich als wirksame Therapie für eine Vielzahl von Gesundheitszuständen erwiesen – insbesondere für stressbedingte Verspannungen, die nach Ansicht von Experten für 80 bis 90 Prozent der Erkrankungen verantwortlich sind.

Laut dem vorgestellten Artikel:

„[Eine] neue Studie aus Thailand legt nahe, dass die traditionelle Thai-Massage bei Menschen mit Schulterschmerzen die Schmerzintensität, Muskelverspannungen und Angstzustände verringern kann. Währenddessen haben Untersuchungen des Touch Research Institute an der Universität von Miami in Florida ergeben, dass Erwachsene mit Schmerzen in der Hand nach vier Wochen Massagetherapie viel weniger Schmerzen, Angst und Depressionen hatten.

Eine andere Studie des Touch Research Institute fand heraus, dass schwangere Frauen, die depressiv waren, viel weniger Bein- und Rückenschmerzen und weniger Depressionssymptome in der zweiten Hälfte ihrer Schwangerschaft hatten, wenn sie von ihren Partnern zweimal pro Woche Massagen erhielten“.

 

3. Bleiben Sie im Jetzt…

Das Üben von „Achtsamkeit“ bedeutet, dass man aktiv auf den Moment achtet, in dem man sich gerade befindet. Anstatt Ihren Geist wandern zu lassen, leben Sie, wenn Sie achtsam sind, im Augenblick und lassen ablenkende Gedanken durch Ihren Verstand gehen, ohne sich in ihren emotionalen Implikationen zu verfangen. Obwohl es einfach klingt, bedarf es oft einer konzertierten Anstrengung, um in einem achtsamen Zustand zu bleiben, besonders wenn es neu für Sie ist. Aber dies kann sowohl für Ihre geistige als auch für Ihre körperliche Gesundheit einige sehr bedeutende Vorteile bieten.

So hat sich beispielsweise herausgestellt, dass ein Achtsamkeitstraining stressbedingten Entzündungen entgegenwirkt, was für Menschen, die an chronischen Entzündungskrankheiten wie rheumatoider Arthritis, entzündlichen Darmerkrankungen und Asthma leiden, von Vorteil sein könnte.

Dies ist sinnvoll, da chronischer Stress die Entzündungsreaktion verstärkt und Achtsamkeit wahrscheinlich dazu beiträgt, Stress- und Angstgefühle abzubauen. In einer achtwöchigen Studie,
Personen, die ein Achtsamkeitstraining erhielten, wiesen geringere Entzündungsreaktionen auf als Personen, die eine Kontrollintervention erhielten, die sich auf gesunde Aktivitäten zur Verringerung des psychischen Stresses konzentrierte, jedoch ohne besondere Anleitung zur Achtsamkeit. Ähnlich verhält es sich laut dem vorgestellten Artikel:

„Achtsamkeitsmeditation – die sich auf Ihren Atem und jeden gegenwärtigen Moment konzentriert – kann Krebsschmerzen, Kreuzschmerzen im unteren Rückenbereich und Migränekopfschmerzen lindern. Forscher an der Brown University in Providence, R.I., stellten fest, dass bei Frauen mit chronischen Beckenschmerzen, die an einem achtwöchigen Achtsamkeitsmeditationsprogramm teilnahmen, ihre Schmerzen abnahmen und sich ihre Stimmung verbesserte.

In vielerlei Hinsicht ähnelt Achtsamkeit der transzendentalen Meditation, deren Idee darin besteht, einen Ort der „erholsamen“ oder „konzentrierten“ Wachsamkeit zu erreichen, der es Ihnen ermöglicht, negative Gedanken und Ablenkungen an sich vorbeiziehen zu lassen, ohne Ihre Ruhe und Ihr Gleichgewicht zu stören. Diese Art der Meditation lässt sich zu Hause leicht ausprobieren: Setzen Sie sich einfach still hin, vielleicht mit etwas beruhigender Musik, atmen Sie rhythmisch und konzentrieren Sie sich auf etwas wie Ihren Atem, eine Blume, ein Bild, eine Kerze, ein Mantra oder auch nur darauf, im Augenblick ganz bewusst da zu sein.

Forscher berichten, dass das Üben der Achtsamkeitsmeditation für nur vier Tage die Schmerzreaktionen im Gehirn beeinflusst. Die Hirnaktivität nimmt in den Bereichen ab, die für die Überwachung eines schmerzhaften Körperteils zuständig sind, und auch in den Bereichen, die für die Weiterleitung sensorischer Informationen verantwortlich sind.

 

4. Mit Biofeedback die Kontrolle übernehmen

Beim Biofeedback ermöglichen Ihnen an Ihrer Haut angebrachte elektrische Sensoren die Überwachung Ihrer biologischen Veränderungen, wie z.B. der Herzfrequenz, und dieses Feedback kann Ihnen helfen, einen tieferen Entspannungszustand zu erreichen. Es kann Ihnen auch beibringen, Ihre Herzfrequenz, Ihren Blutdruck und Ihre Muskelspannung durch den Verstand zu kontrollieren. So der Psychologe Rex Schmidt:

„Durch Fokussierung und mentale Strategien induziert das Biofeedback die Entspannungsreaktion und gibt Ihnen ein größeres Gefühl der Kontrolle“.

Biofeedback wird häufig bei stressbedingten Zuständen eingesetzt, wie zum Beispiel

  • Migräne und Kopfschmerzen vom Spannungstyp
  • Fibromyalgie
  • Rückenschmerzen
  • Depressionen und Angstzustände

 

5. Befreien Sie sich mit fortschreitender Muskelentspannung von Verspannungen

Die progressive Muskelrelaxation (PMR) wird durch Anspannen und Entspannen aller wichtigen Muskelgruppen, eine nach der anderen, von Kopf bis Fuß, erreicht. Wenn Sie lernen, den Unterschied zwischen Anspannung und Entspannung zu spüren, können Sie die Kampf- oder Fluchtreaktion Ihres Körpers, die den meisten Schmerzen, Depressionen und Stress zugrunde liegt, aktiver lösen. Gemäss dem vorgestellten Artikel:

„Studien zeigen, dass die PMR unabhängig davon, ob sie allein oder mit geführten Bildern angewendet wird, dazu beiträgt, emotionalen Stress und Schmerzen aufgrund von Krebs, Osteoarthritis, Operationen und anderen Erkrankungen zu lindern.

 

6. Gurt-Entspannung mit Tai Chi

Die 2.000 Jahre alte chinesische Praxis des Tai Chi ist ein Zweig des Qigong – Übungen, die das Qi (Lebensenergie) nutzbar machen. Es wurde mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht, darunter Verbesserungen der Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen und Parkinson-Patienten, und hat sich als vielversprechend bei der Behandlung von Schlafstörungen und Bluthochdruck erwiesen.

Oft als „Meditation in Bewegung“ oder „Bewegungsmeditation“ beschrieben, führt die Aktivität Ihren Körper durch eine bestimmte Reihe anmutiger Bewegungen. Ihr Körper ist ständig in Bewegung, und jede Bewegung geht direkt in die nächste über. Während Sie Tai Chi praktizieren, soll Ihr Geist auf Ihre Bewegungen, Entspannung und tiefe Atmung konzentriert bleiben, während ablenkende Gedanken ignoriert werden.

Ein Teil des Reizes besteht darin, dass es so sanft ist, dass es eine ideale Form der Aktivität für Menschen mit Schmerzen oder anderen Beschwerden ist, die ein energischeres Üben verhindern. Sie können sogar Tai Chi machen, wenn Sie an einen Rollstuhl gefesselt sind. Sogar angesehene konventionelle Gesundheitseinrichtungen wie die Mayo Clinic und die Harvard Medical School empfehlen Tai Chi wegen seiner gesundheitlichen Vorteile, insbesondere als Mittel zur Stressreduzierung. Es gibt jedoch mehr Studien, als Sie vielleicht denken, die darauf hinweisen, dass Tai Chi eine beeindruckende Bandbreite an gesundheitlichen Vorteilen hat. Um sie durchzusehen, besuchen Sie bitte die Website WorldTaiChiDay.org6. Laut dem vorgestellten Artikel:

„In einer kürzlich an der Tufts University School of Medicine in Boston durchgeführten Studie stellten Forscher fest, dass Menschen mit Fibromyalgie, die 12 Wochen lang zweimal wöchentlich an 60-minütigen Tai-Chi-Sitzungen teilnahmen, viel weniger körperliche und geistige Beschwerden hatten. Die Forscher überprüften auch die medizinische Literatur über die Wirkung von Tai Chi auf das psychische Wohlbefinden und kamen zu dem Schluss, dass es Depressionen, Ängste und Stress reduziert“.

 

7. Leicht atmen…

Tiefes Atmen aktiviert Ihr parasympathisches Nervensystem, was die Entspannungsreaktion auslöst. Es gibt viele verschiedene Atmungsübungen, die Sie ausprobieren können, aber hier werde ich Ihnen zwei davon vorstellen, die sowohl kraftvoll als auch sehr einfach auszuführen sind. Die erste habe ich gelernt, als ich an einem Vortrag von Dr. Andrew Weil auf der Expo West 2009 in Kalifornien teilnahm. Der Schlüssel zu dieser Übung ist, sich die Zahlen 4, 7 und 8 zu merken. Es ist nicht wichtig, sich darauf zu konzentrieren, wie viel Zeit man in jeder Phase der Atemtätigkeit verbringt, sondern vielmehr darauf, dass man das richtige Verhältnis erhält. Und so wird es gemacht:

  1. Aufrecht sitzen
  2. Legen Sie die Zungenspitze nach oben gegen die Rückseite Ihrer Vorderzähne. Halten Sie sie während des gesamten Atmungsvorgangs dort.
  3. Atmen Sie schweigend durch die Nase ein, bis Sie bis vier zählen
  4. Halten Sie den Atem an und zählen Sie bis sieben
  5. Achten Sie beim Ausatmen durch den Mund bis zur Acht und machen Sie ein hörbares „Woosh“-Geräusch
  6. Damit ist ein voller Atemzug getan. Wiederholen Sie den Zyklus weitere drei Mal, insgesamt vier Atemzüge

Sie können diese Übung 4-7-8 den ganzen Tag über so oft machen, wie Sie wollen, aber es wird empfohlen, während des ersten Übungsmonats nicht mehr als vier volle Atemzüge zu machen. Später können Sie sich bis zu acht volle Atemzüge auf einmal erarbeiten. Die Vorteile dieser einfachen Praxis sind enorm und wirken als natürliches Beruhigungsmittel für Ihr Nervensystem.

Die zweite ist als Buteyko-Atmungsmethode bekannt, die ein wirkungsvoller Ansatz zur Umkehrung von Gesundheitsproblemen im Zusammenhang mit unsachgemäßer Atmung ist, von denen Überatmung und Mundatmung die häufigsten sind. Wenn Sie mit der Mundatmung aufhören und lernen, Ihr Atemvolumen auf ein normales Niveau zu bringen, haben Sie eine bessere Sauerstoffversorgung Ihrer Gewebe und Organe, einschließlich Ihres Gehirns.

Faktoren des modernen Lebens, einschließlich Stress und Bewegungsmangel, erhöhen Ihre tägliche Atmung. Zu den typischen Merkmalen der Überatmung gehören Mundatmung, Atmung im oberen Brustkorb, Seufzen, spürbare Atmung in Ruhe und große Atemzüge vor dem Sprechen.

Die Kontrolle von Angstzuständen und die Unterdrückung von Panikattacken ist einer der Bereiche, in denen die Buteyko-Methode recht nützlich sein kann. Wenn Sie unter Angst- oder Panikattacken leiden oder wenn Sie sich sehr gestresst fühlen und Ihr Geist nicht aufhören kann zu rasen, versuchen Sie die folgende Atemtechnik. Diese Sequenz hilft dabei, Kohlendioxid zurückzuhalten und sanft anzusammeln, was zu einer ruhigeren Atmung führt und Angstzustände reduziert. Mit anderen Worten: Der Drang zu atmen wird abnehmen, wenn Sie in einen entspannteren Zustand übergehen:

  1. Nehmen Sie einen kleinen Atemzug in die Nase, gefolgt von einem kleinen Ausatmen
  2. Halten Sie dann fünf Sekunden lang die Nase zu, um den Atem anzuhalten, und lassen Sie dann die Nase los, um wieder zu atmen.
  3. Atmen Sie 10 Sekunden lang normal.
  4. Wiederholen Sie die Sequenz

 

8. Hypnose zur Schmerzbehandlung

Hypnose, die ein tranceähnlicher Zustand ist, in dem Sie eine erhöhte Konzentration und Konzentration erleben, kann dazu beitragen, Schmerzen zu verringern, indem sie Ihre emotionalen Reaktionen auf die Schmerzsignale Ihres Körpers und Ihre Gedanken über den Schmerz verändert. Entgegen der landläufigen Meinung geben Sie in Hypnose die Kontrolle über Ihr Verhalten nicht auf, aber sie macht Sie offener für Suggestionen des Hypnotherapeuten. Gemäss dem vorgestellten Artikel:

„Studien zeigen, dass Hypnose dazu beitragen kann, die Schmerzen bei der Geburt und bei metastasierendem Brustkrebs sowie bei chronischen Schmerzen im unteren Rückenbereich zu lindern. Darüber hinaus kann die kognitive Hypnotherapie bei depressiven Menschen zu weniger Depressionen, Angst und Hoffnungslosigkeit führen als die kognitive Verhaltenstherapie, so eine Studie der Universität von Calgary in Kanada.

 

9. Beruhigen Sie Ihren Geist und Körper durch die Kraft der Musik

Wenn Sie Musikliebhaber sind, wissen Sie bereits, dass das Einschalten der Melodien dazu beitragen kann, Ihre Nerven zu beruhigen, Stress abzubauen, Ihr Energieniveau während des Trainings anzuheben, alte Erinnerungen wachzurufen und unzählige andere Emotionen auszulösen. Wenn Sie Musik hören, geschieht in Ihrem Körper viel mehr als nur eine einfache auditive Verarbeitung.

Musik löst Aktivität im Nucleus accumbens aus, einem Teil Ihres Gehirns, der die Wohlfühlchemikalie Dopamin freisetzt und an der Erwartungsbildung beteiligt ist. Gleichzeitig werden auch die Amygdala, die an der Verarbeitung von Emotionen beteiligt ist, und der präfrontale Kortex, der abstrakte Entscheidungen ermöglicht, aktiviert, wie jüngste in der Zeitschrift Science veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen. Andere Untersuchungen ergaben, dass das Hören von Musik bei Patienten, die kurz vor einer Operation stehen, weniger Angstzustände und niedrigere Cortisolspiegel zur Folge hat als die Einnahme von Medikamenten gegen Angstzustände. Dies geht aus dem vorgestellten Artikel hervor:

„…[R]Forscher in Cleveland fanden heraus, dass [Verbrennungs-]Patienten, wenn sie während des Wechsels ihrer Wundverbände Musik hörten und visuelle Bilder als Ablenkung verwendeten, deutlich weniger Schmerzen, Angst und Muskelverspannungen verspürten. In einer norwegischen Studie waren depressive Menschen, die Musiktherapie plus Psychotherapie erhielten, weniger depressiv und ängstlich und funktioneller als diejenigen, die nur eine regelmäßige Therapie erhielten.

Die musikalischen Vorlieben sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich, so dass nur Sie entscheiden können, was Sie effektiv in eine bestimmte Stimmung versetzt. Insgesamt gehört klassische Musik tendenziell zu den beruhigendsten, so dass es einen Versuch wert sein könnte. Um Musik in einen vollen Terminkalender einzuplanen, sollten Sie versuchen, während der Fahrt CDs abzuspielen oder morgens, wenn Sie sich auf die Arbeit vorbereiten, ein paar Melodien aufzulegen. Sie können auch tragbare Musik mitnehmen, wenn Sie mit dem Hund spazieren gehen, oder abends die Stereoanlage einschalten, anstatt fernzusehen.

 

10. Mit Yoga beginnen

Yoga hat sich als besonders wohltuend erwiesen, wenn Sie unter Rückenschmerzen leiden, aber jüngste Forschungen deuten auch darauf hin, dass es auch für Ihre geistige Gesundheit von enormem Nutzen sein kann. Forscher der Duke University haben vor kurzem eine Übersicht über mehr als 100 Studien veröffentlicht, die sich mit der Wirkung von Yoga auf die psychische Gesundheit befassen, und zwar laut Hauptautor Dr. P. Murali Doraiswamy, Professor für Psychiatrie und Medizin am Duke University Medical Center:

„Die meisten Menschen wissen bereits, dass Yoga eine Art beruhigende Wirkung hat. Individuell fühlen sich die Menschen besser, nachdem sie die körperliche Übung gemacht haben. Geistig fühlen sich die Menschen ruhiger, schärfer, vielleicht sogar zufriedener. Wir dachten, es sei an der Zeit zu prüfen, ob wir [die Literatur] zusammenfassen könnten… um zu sehen, ob es genügend Beweise dafür gibt, dass die Vorteile, die die einzelnen Menschen wahrnehmen, dazu genutzt werden können, Menschen mit psychischen Erkrankungen zu helfen.

Ihren Ergebnissen zufolge scheint Yoga eine positive Wirkung zu haben:

  • Leichte Depression
  • Schlafprobleme
  • Schizophrenie (bei Patienten, die Medikamente einnehmen)
  • ADHS (bei Patienten, die Medikamente einnehmen)

Einige der Studien legen nahe, dass Yoga eine ähnliche Wirkung wie Antidepressiva und Psychotherapie haben kann, indem es die Neurotransmitter beeinflusst und das Serotonin erhöht. Es wurde auch festgestellt, dass Yoga die Werte von Entzündungen, oxidativem Stress, Blutfetten und Wachstumsfaktoren reduziert.

 

11. Visualisierung und gelenkte Bilder

Dem vorgestellten Artikel zufolge können Visualisierungstechniken oder geführte Bilder ein wichtiges Mittel sein, um sowohl körperliche Schmerzen als auch Depressionen zu bekämpfen, indem man sich vorstellt, „an einem besseren Ort“ zu sein.

„Die Forschung zeigt, dass sie bei Krebs-, Arthrose- und Geburtsschmerzen helfen können, indem sie für Ablenkung sorgen und einen Zustand der Entspannung fördern. Darüber hinaus ergab eine Studie aus Portugal, dass Menschen, die wegen depressiver Störungen hospitalisiert waren und 10 Tage lang einmal täglich eine CD mit geführten Bildern anhörten, mit der Zeit weniger deprimiert, ängstlich und gestresst waren als Gleichaltrige, die keine Visualisierung verwendeten“, heißt es in dem Artikel.

Im Idealfall möchten Sie so vollständig wie möglich in Ihre Visualisierung eintauchen und alle Ihre Sinne einsetzen: Sehen, Riechen, Schmecken, Hören und Fühlen. Laut Dr. Schmidt:

„Der Einsatz all Ihrer Sinne verändert den Gehalt an Gehirnchemikalien wie Serotonin, Epinephrin und Endorphinen, und mit regelmässiger Übung werden Sie ein Gefühl der Kontrolle gewinnen, das oft fehlt, wenn Sie Schmerzen haben oder deprimiert sind.

 

12. Ein beruhigendes Mantra wiederholen

Das wiederholte Beschwören eines Mantra – ein beruhigendes oder erhebendes Wort oder eine Phrase Ihrer Wahl – in einer rhythmischen Weise kann Ihnen ähnlich wie ein Achtsamkeitstraining helfen, sich zu entspannen. Die konzentrierte Wiederholung, auch autogenes Training genannt, hilft, Ihren Geist vom Wandern und Beunruhigen abzuhalten, und aktiviert die Entspannungsreaktion Ihres Körpers.

„Eine Studie an der Universität von Manchester in Großbritannien fand heraus, dass autogenes Training weiblichen Migräne-Patienten hilft, die Häufigkeit und Intensität ihrer Kopfschmerzen zu verringern. Und Untersuchungen der Universität von Melbourne in Australien legen nahe, dass autogenes Training ‚hilfreiche längerfristige Effekte‘ auf die Symptome von Depressionen haben könnte“, so der Artikel.

 

13. Schmerzen und dysfunktionale psychologische Zustände mit der Neurostrukturellen Integrationstechnik beseitigen

Die Neurostrukturelle Integrationstechnik (NST) ist eine erstaunliche innovative Technik, die in Australien entwickelt wurde. Durch eine Reihe sanfter Bewegungen auf bestimmten Muskeln oder an bestimmten Punkten Ihres Körpers werden ein Energiefluss und Vibrationen zwischen diesen Punkten erzeugt. Dadurch kann Ihr Körper besser mit sich selbst kommunizieren und die anderen Gewebe, Muskeln und Organe ins Gleichgewicht bringen. Die Wirkungsweise erfolgt wahrscheinlich über Ihr autonomes Nervensystem (ANS), so dass Ihr Körper seine vielen Funktionen besser so ausführen kann, wie es vorgesehen war.

Das Hauptziel besteht darin, Schmerzen und dysfunktionale physiologische Zustände zu beseitigen, indem die strukturelle Integrität des Körpers wiederhergestellt wird. Im Wesentlichen bietet das NST dem Körper die Möglichkeit, sich auf vielen Ebenen zu reintegrieren und so täglich zu normalen homöostatischen Grenzen zurückzukehren und diese aufrechtzuerhalten.

NST wird mit einer leichten Berührung durchgeführt und kann durch die Kleidung hindurch durchgeführt werden. Es gibt Pausen zwischen den einzelnen Bewegungen, damit Ihr Körper die Energie und Schwingungen aufnehmen kann.

 

Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.